Googlest du noch oder Bingst du schon? Teil 1

Ich denke ich lehne mich nicht aus dem Fenster wenn ich behaupte, dass über 90% Des AdSpents und Umsatzes eines SEM/SEA Managers von Google AdWords stammt.

Daher beschäftigen wir uns natürlich alle viel mehr und intensiver mit diesem Riesen und schauen nur selten zu seinem kleinen zwergenhaften Konkurrenten Bing. Aber warum benutzen alle Google AdWords und so selten Bing Ads? Ja ok 1.762.630.714 Suchanfragen VS 395.575.953 innerhalb von 14 Stunden: http://www.optimizeordie.de/alle-suchanfragen-weltweit-seit-mitternacht-1949/ Sind nicht ganz so sexy, aber immerhin noch eine Hausmarke. Außerdem dominiert der große Riese nicht in allen Ländern so sehr wie in Deutschland. Ich höre jetzt schon die Stimmen von euch “Bing ist ja auch noch nicht in jedem Land vertreten!”. Ja das stimmt, aber Bing rollt immer weitere Länder aus.

Also jetzt die Fragestellung: Warum nutzen so wenige Bing Ads und wo sind die Unterschiede zu AdWords?

Ersteres kann ich mir schwerlich erklären, da Bing für ein ECommerce Unternehmen immer Sinn macht, schließlich macht Kleinvieh auch mist! Meist sind die CPCs auch deutlich niedriger als bei Google und gerade generische Themen, die bei Google AdWords niemals performant laufen können, funktionieren hier um so besser. Sogar auf informational Keywords kann bei Bing getrost geboten werden.

Mein kleines Lieblingsbeispiel sind Keywords zum Thema Kredit hier Google AdWords VS Bing – Mehr brauche ich nicht sagen, oder?

CPC Highlights VS CPC Highlights Bing

Liegt es also daran, dass googeln schon in unseren Wortgebrauch übergegangen ist bingen aber nicht? Sicher bin ich mir da nicht, wo ich mir aber sicher bin ist, wer sich noch nie mit Bing beschäftigt hat, sollte dies schleunigst tun. Besonders, da Bing die Funktion “Aus Google AdWords importieren” aufweist. Da reicht ein Export und wenige Klicks um eine große Account Struktur aus AdWords in Bing zu kopieren.

Wie könnte uns das Leben noch leichter gemacht werden? :)

So jetzt geht es ab zum eingemachten, hier die rudimentären Unterschiede:

Interface:

Sehen beide recht ähnlich aus, lediglich die Bezeichnungen und Positionen der Anzeigen differenzieren. Ihr seit mir nicht böse, dass ich jetzt keinen Screenshot erstelle mit Pfeilen und der Aussage, dass sich Bing eher in Orange Grau hält und AdWords mit einem Frau und dezenten Blau.

Hier eine Übersicht der wichtigsten Namensänderungen von Bing Ads vs AdWords:

  •  Conversions findet man nicht wie bei Tools -> Conversions sondern unter Tools->Kampagnenanalyse
  • Werbechancen sind unter Kampagnen ->Empfehlungen zu finden
  • Negativ Bibliotheken in der Form sind mir noch nicht untergekommen
  • Ausgaben = Kosten
  • Klickrate = CTR
  • Klickconversion = Abschluss
  • Durchschnittlicher CPM wird immer mit ausgeliefert
  • Status: Freigegeben = Geeignet
  • Display = Inhalt

Stuktur:

Bing reiter . Kampagnen

Beide bauen auf die Konto->Kampagne->Anzeigengruppe->Keywords/Anzeigen Struktur

Dabei kann sowohl zwischen Search als auch Display Kampagnen unterschieden werden. Bei Bing heißt der Display Bereich “Inhaltnetzwerk” und bei Google AdWords Google Display Network kurz GDN. Das “inhaltsnetzwerk” ist aber bis Dato (Mai 2014) nur in Amerika und Südamerika schaltbar. Auf Nachfrage bestätigt Bing, dass Deutschland und weitere Europäische Länder aber für 2015 in Planung stehen. Remarketing in der Form ist auch in Planung, aber erst Mitte/Ende 2015.

Editor:

Man kann die Kampagnen sowohl online im Interface bauen und optimieren, noch einfacher geht es aber mit dem “offline” Editor. Auch hier sieht man ganz deutlich, dass Bing sich da an den riesen orientiert. Wieso auch was neues erfinden, wenn etwas bekanntes schon gut funktioniert?

AdWords Editor Bing Editor

Sollte man jedenfalls meinen, leider ist dem nicht so. Der Bing Editor ist mit nichten so hilfreich wie der von AdWords. Regelmäßig könnte ich in meinen Schreibtisch beissen wenn der Bign Editor mal wieder abgestürtzt ist, oder ich das was ich vor hatte einfach nicht machen kann:

  • Abgelehnte Anzeigen und Keywords, kann man zwar sehen und bearbeiten, allerdings kann man keine Ausnahmen beantragen.
  • Ablehnungen blockieren den restlichen Upload. Bevor ich also nicht alles bereinigt habe (was ich ja teilweise nur im Interface machen kann) geht nichts live.
  • Kein identische Keywords Tool
  • Anzeigen schreiben ist eher semi gut gelungen, da nur eine Anzeige für beide Zeilen aufgezeigt werden und es häufig keine Warnung gibt wenn die Zeichenzahl überschritten wird.

bing editor anzeigen schreiben

Also liebes Bing-Team, falls ihr das lesen solltet, BITTE VERBESSERT DIESEN SHIT.

 Anzeigen:

Genau wie bei AdWords haben die Bing  Textanzeigen Title, Headline 1 und 2 mit der gleichen Anzahl an Zeichen. So können die Anzeigen von AdWords auch für Bing 1 zu 1 genutzt werden. Lediglich bei der Ausstrahlung zeigt sich wieder mal wer hier die Macht hat. Während man als Advertiser bei Google AdWords stark darum kämpft überhaupt eine Platzierung zu bekommen bietet Bing seinen Topplatzierten gleich zwei Positionen an.

Anzeigenplatzierung

 

Zusätzlich werden wir bei Bing auch auf Yahoo ausgestrahlt, die Position und die Konkurrenz der Anzeige ist auf beiden Plattformen identisch.

Neben den Textanzeigen gibt es auch die Rich Ads in Search. Dieses Anzeigenformat gibt es nur bei Bing Ads, das erste Mal, dass sich Bing von Google abhebt und eigene Ads präsentiert. Dieses Format ist jedoch nur für das eigene Brand und kann Videos oder große Bildformate beinhalten:

Rich ads

Anzeigenerweiterungen:

Hier gibt es 3 an der Zahl:

Punkt 3 “Site-links” lassen sich 1 zu 1 wieder aus Google AdWords importieren. Lediglich bei Punkt 1 und 2 müssen wir aktiv werden. Da es kein Bing Places gibt müssen wir manuell einen Standort eingeben, können ein Kartensymbol auswählen, ein Unternehmesbild hochladen und können den dann anschließend für die entsprechenden Kampagnen auswählen:

Standorterweiterung

 

Die Anruferweiterung funktioniert genauso: Ein goldener Klick auf Anruferweiterung restellen und wir können schnell und einfach unsere Daten hinterlegen. Besonders toll, wir können auswählen ob lediglich unsere Telefonnummer oder auch die Webseite mit angezeigt werden soll. Wer also lieber eine Anrufconversion als ein Klick will wird hier ein strahlendes Lächeln aufsetzen können:

anruferweiterung

 

Keywords:

Wie auch in allen anderen Bereichen nimmt sich hier Bing ein Beispiel an ihrem riesen Vorbild und nennt seine Match-Optionen Ausdruck = Phrase ; Weit = Broad ; Exact = Exact. Mein Lieblings Match-Typ Broad Modified gibt es auch, ganz im Stil von Google mit einem Plus. Hat man tatsächlich noch Broad Keywords in seinen AdWords Kampagnen sollte man diese bei Bing händisch nach justieren. Bings Weit ist tatsächlich noch “weiter” zu bewerten als das uns so bekannte weitgehend/Broad. Aber klar wer noch nicht viel Umsatz macht…

Bei den negatives musste ich auch kleine aber doch entscheidende Unterschiede feststellen: Es gibt nur Exakt und Phrase als negativ Match-Types und da wo AdWords mit seinen negatives sehr verhalten und dezent umgeht, orientiert sich Bing Ads eher an ihren positives. Ich würde also am Anfang davon abraten die negatives zu granular aufzuziehen und lieber sukzessiv Negatives dazu buchen.

Netzwerke:

Bing Ads beinhaltet die Suche auf Bing und Yahoo, zusätzlich gibt es noch so genannte Konsortialsuchpartner (bei AdWords Suchwerbenetzwerk), die man sich unter Dimensionen->Herausgeberwebseiten anzeigen lassen kann:

konsortialsuchpartner

 

Noch eine Besonderheit von Bing Ads, man kann einzelne Publisher Performance anzeigen lassen und diese ggf. auch einzeln ausschließen. Wo wir bei Google AdWords also nur Suchnetzwerk aktivieren oder dekativieren können, haben wir bei Bing ADs die volle Kontrolle wo wir genau erscheinen und wo nicht. Ein echtes Plus!

Die weiteren Unterschiede dieser Beiden zeige ich in dem Beitrag: Googlest du noch oder Bingst du schon? Teil 2 

Leave a Reply